Was macht Blogs populär?

Mit dieser Frage beschäftigte sich kürzlich unsere Kollegin Rachel Leamon vom GlobalCom PR-Network Partner March PR in Boston, USA.

Inspiriert war diese Überlegung durch zahlreiche Retweets und Kommentare zu einem ihrer Posts, den sie selbst zwar als ganz nett, aber nicht als einen ihrer besten Beiträge eingestuft hatte.

Einen Gedankengang, den ich gut nachvollziehen kann, denn immer wieder gibt es überraschend viele Reaktionen auf Blog Posts bei denen man es gar nicht unbedingt erwartet. Ähnliches passiert auch bei Facebook-Einträgen – ich glaube meine meistkommentierte Bemerkung war die Frage „Wer in aller Welt kauft Jogurt mit Maisgeschmack?“.

Allerdings sind die Kommentare oder Blog Posts , die man selbst am liebsten liest, ja auch nicht immer die weltbewegenden, ausführlich informativen, sondern vielleicht eher kleine Kuriositäten am Rande.

Rachel hat sich die Mühe gemacht Retweets zu folgen und verschiedenste Blogs nach besonders beliebten Beiträgen zu durchsuchen. Hier eine Liste der Kriterien, die diese Posts gemeinsam haben:

  1. BulletPoints
    Beiträge die schnell und einfach zu lesen sind, finden Anklang. BulletPoints, fett gedruckte Schlüsselwörter und andere Strukturierungshilfen helfen dabei
  2. Fragen
    Leser mit einer direkten Frage in eine Diskussion einzuladen, animiert zu Kommentaren.
  3. Tipps & Tricks
    Nützliche Tipps für den (Berufs)Alltag oder aktuelle Probleme werden gerne angenommen – am liebsten in Form einer übersichtlichen Liste.
  4. Kurze Sätze
    Blog Posts sind keine wissenschaftlichen Abhandlungen. Lautes Probelesen hilft beim Verfassen.
  5. Bilder
    Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne beim Web Browsing ist 9 Sekunden — die gleiche wie die eines Goldfischs. Bilder liefern (um beim Bild zu bleiben) einen Aufmerksamkeits-Anker.

Rachel bloggt bei PR Nonsense, dem Blog von March PR, und freut sich über weitere Kriterien per Kommentar.

Welche Blog Posts lest Ihr am liebsten?

Wibke Sonderkamp

Tags: , , , ,

Aktualisiert am 2. Juli 2010

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

  1. Kommentar von Ingeborg Krohne:

    Und das Wichtigste ist das, dass das Blog sehr, sehr interessant sein soll.

    2. Juli 2010 @ 13:21
  2. Kommentar von Wibke Sonderkamp:

    Das wäre natürlich extrem hilfreich :o ) Aber auch das interessanteste Thema kann ja gut oder weniger gut präsentiert werden. Nicht nur in Blogs – ich denke auch mit Schrecken an manche PowerPoint Päsentation …

    2. Juli 2010 @ 13:30
  3. Kommentar von jessica:

    mmmh, irgendwie erinnert mich das an die schreiberischen grundregeln, die man in der redaktion als erstes eingeimpft bekommt :-)

    2. Juli 2010 @ 16:30

Schreibe einen Kommentar